Gefoerdert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie.

  • slider00

    slider00

  • slider03

    slider03

  • slider01

    slider01

  • slider05

    slider05

brief-kontakt BEI FRAGEN ZUM PROGRAMM KONTAKTIEREN SIE UNS JEDERZEIT, WIR FREUEN UNS!

Pressestimmen

lesen lesen pixabay

 

Vierteljährlich lädt das BTU-Weiterbildungszentrum Partnerinnen und Partner aus Bildung und Wirtschaft zum »Universellen Frühstück« ein. Mit Obst und selbst gebackenem Kuchen und in kreativer Atmosphäre diskutieren Vertreter und Vertreterinnen der Arbeitsagentur Cottbus, der IHK, des IHK-Bildungszentrums, des BVMW, des BWA, der LASA Brandenburg GmbH, der Entwicklungsgesellschaft Cottbus und der BTU-Weiterbildung über regional-aktuelle Themen. So werden neben der Betrachtung neuer universitärer Weiterbildungsangebote aus wirtschaftlicher Sicht auch Kooperationen und Projekte ins Leben gerufen. Anlass für das erste Frühstück Anfang 2013 war das Projekt »Ziemlich beste Lernfreunde — Demografie managen« mit dem Ziel der Gestaltung und regionalen Etablierung des neuen Qualifizierungsprogramms. Inzwischen geht es in den Gesprächsrunden um weit mehr: Neue Potentiale der Zusammenarbeit werden erörtert wie beispielsweise im Bereich Arbeit und Marketing.

BTU News

Am 29. November 2013 startete der erste Schulungsdurchgang erfolgreich mit Unternehmen, Bildungsträgern und Multiplikatoren aus der Region. Darunter so bekannte Namen wie IHK Bildungszentrum, TÜV Rheinland Akademie GmbH und die arvato AG. Nur wenige brandenburgische Unternehmen weisen eine Personalpolitik auf, die den Anforderungen des demografischen Wandels gewachsen ist. Künftig gilt es nicht nur, den Bedarf an Fachkräften zu decken, sondern auch die Beschäftigten langfristig an die Unternehmen zu binden.

Wochenkurrier Senftenberg

Es geht um Personal- und Rentenrecht, um die Integration junger Mitarbeiter in eine ältere Belegschaft, um Tandembildung und Hirnforschung. Birgit Hendrischke: "Gerade in kleineren Betrieben wissen die Verantwortlichen oft nicht, wie sich ihre Belegschaft entwickeln wird. Dabei können wir heute schon sehr genau vorhersagen, in welchen Abteilungen es in zehn oder 15 Jahren eng wird und wo dringend junger Nachwuchs angeworben werden muss." Arbeitsplätze und Arbeitszeitmodelle können jeweils auf die speziellen Bedürfnisse älterer oder jüngerer Mitarbeiter zugeschnitten werden. "Ein klarer Wettbewerbsvorteil für Firmen, die Fachkräfte suchen."

Lausitzer Rundschau

Personalverantwortliche, Betriebsräte, Mitarbeiter der Arbeitsagenturen und Kammern sowie Geschäftsführer kleiner und mittelständischer Unternehmen können an fünf Wochenenden lernen, wie sich junge Mitarbeiter in eine ältere Belegschaft integrieren lassen, wie sich altersgemischte Teams bilden lassen, was personal- und rentenrechtlich erlaubt und möglich ist.

Lausitzer Rundschau

"Diese Inhalte und Ideen auf diesem Wege nähergebracht, mit dieser komplexen Herangehensweise der Ausbildung – da sehe ich große Chancen, etwas positiv und erfolgreich zu verändern", sagt Ulf Klatte aus einer Wirtschaftskanzlei. Und auch Andrea Behrends vom IHK Bildungszentrum ist begeistert: "Ich bin schon sehr gespannt, wo genau die vorbereiteten Module ansetzen, um im eigenen Umfeld der Weiterbildung effektiver agieren zu können."

CB - Das Stadtmagazin

 

Möchten Sie mehr erfahren? Hier geht es zu den Presseartikeln.